Zum ersten Mal Mama – meine 10 Lebensretter

Hallo zukünftige Mamis,

es ist nun fast vier Jahre her, seit ich mein Baby – und mittlerweile Kleinkind – Kira geboren habe. Unglaublich wie die Zeit verfliegt! Und trotzdem erinnere ich mich an diesen Glücksmoment als ich sie zum ersten Mal sah, so als wäre es gestern gewesen. Und all‘ die Verrücktheit und Unsicherheit, die aufkommt wenn du erstmal wieder zu Hause bist…

Du stellst fest, dass du überhaupt keine Ahnung hast und alles von Grund auf lernen musst: wie sollst du deine Kleine baden? Ist das Wasser zu kalt oder sogar zu heiß? Darf der Bauchnabel nass werden oder passiert dann etwas Schlimmes? Kann sie eigentlich Wasser trinken? Tut es weh, wenn ich sie halte? Und tausend andere Dinge mit denen wir als frischgebackene Eltern zu kämpfen haben.

Und als ob das nicht schon genug wäre, fühlst du dich möglicherweise unwohl mit deinem postnatalen Körper und wünschst dir deine alte Figur so schnell wie möglich zurück. Ich persönlich habe hierzu bereits während der Schwangerschaft viel recherchiert. Schließlich wollte ich sichergehen, dass ich alles Mögliche gemacht habe, um schnell wieder in Form zu kommen! Oh ja, ich war damals ein bisschen besessen von diesem Thema. Hauptsächlich wegen der Hochzeit, die wir sechs Monate nach der Geburt von Kira geplant hatten. Du wirst dich jetzt wahrscheinlich fragen wo damals mein Kopf geblieben ist – naja, ich war schwanger und das Baby hatte meinen Verstand ziemlich gut unter Kontrolle. 😉

Ich würde nun liebend gerne mit dir meine zehn persönlichen Lebensretter und treuen Weggefährten, die mich während und nach der Schwangerschaft begleitet haben, teilen. Ich habe sie nach und nach entdeckt, lieben gelernt und hätte mich gefreut, wenn mir jemand direkt von ihnen erzählt hätte. Die folgenden Produkte sind großartig, weil sie mir geholfen haben, zu meiner Wohlfühlfigur, einem gesunden Körper und Geist zurückzufinden.

1. Die Mama Mio Tummy Rub Butter

Die Marke “Mama Mio” ist großartig! Ich habe sie während der Schwangerschaft entdeckt und bin seither nicht mehr davon losgekommen. Die “Tummy Rub Butter” schützt deinen Bauch vor Dehnungsstreifen. Ich habe angefangen sie ein paar Monate vor der Geburt täglich zu verwenden. Es wird jedoch empfohlen, so früh wie möglich damit zu starten.

2. Postpartum Rückbildungsgurt

Ich habe den Rückbildungsgurt von Bellefit in den ersten Monaten nach der Entbindung getragen. Ich glaube, dass ich ohne diesen niemals gleich nach der Geburt in meine normale Kleidung gepasst hätte. Also ja, dieser Gurt (der aussieht wie ein Korsett) hat irgendwie das unmögliche möglich gemacht, indem er die zusätzliche Haut zusammengehalten hat. Gurt… klingt eng oder? War jedoch überraschend bequem. Da wir aber damals in Spanien gelebt haben, war es im Sommer dann leider zu heiß um ihn zu tragen. Trotzdem bin ich überzeugt, dass dieser Gurt mir dabei geholfen hat, die ganze extra Haut an ihren eigentlichen Platz zurückzubringen.

3. Kaffeemaschine 

Wenn du noch keine zu Hause hast – kauf dir eine! 🙂 Das war die beste Investition überhaupt. Bei all’ den schlaflosen Nächten hielt sie mich und meinen Mann am Leben. Ich kann die Kaffeemaschine von Nespresso empfehlen, da sie schnell ist und dazu noch lecker und was will man mehr.

4. PinkMausi Stilltuch 

Da wir ziemlich früh mit Kira unterwegs waren, ist das multifunktionale Stilltuch zum wichtigsten Teil meiner Mamatasche geworden. Obwohl ich damals nur meine, sagen wir, amateurhafte Version davon hatte, war das Tuch mein treuer Begleiter: Angefangen beim Stillen in den Parks von Madrid, Stillen in Cafés und im Flugzeug bis hin zum Schutz meines Babys vor der extrem starken Sonne Spaniens und den fliegenden Insekten.

5. BabyBjörn Babywippe 

Ein echter Lebensretter zu Hause! Die BabyBjörn Babywippe hat es ermöglicht, dass mein Baby bei mir ist, während ich Dinge im Haus erledige. Ob kochen in der Küche, arbeiten im Wohnzimmer oder einfach nur entspannen auf der Terrasse – in der leichten und gut transportierbaren Wippe wird dein Baby schwingen und die Welt daraus beobachten.

6. Kinderwagentasche 

Ein großartiges Geschenk von meinen Schwiegereltern, dass sich schnell als äußerst praktisch erwiesen hat. Du kannst die Kinderwagentasche nutzen, um alle Sachen für dein Baby mitzunehmen, wenn ihr gemeinsam aus dem Haus geht. Am Anfang war das einfach überwältigend!

7. Stilleinlagen & Still-BH 

Stillst du? Dann werden diese Produkte dein Leben so viel einfacher machen. Der Still-BH ermöglicht es dir, in einer halben Sekunde mit dem Stillen zu beginnen während die Stilleinlagen deine Kleidung vor nassen Stellen schützen, sollte Milch austreten.

8. Notizbuch

Sobald du ein Baby hast, wird das Leben ein bisschen chaotisch. Plötzlich gibt es tausend Dinge, die gemanagt werden müssen. Doch da wir uns immer noch von der Geburt erholen und an das Eltern-Dasein gewöhnen, kann es schon mal passieren, dass wir etwas vergessen. Meine Lebensretter in diesem Fall: eine To-Do-Liste und Erinnerungen. Ich benutzte dafür die Kalender-App auf meinem iPhone und die Wunderlist-App, bei der ich meine To-Do-Listen auch mit meinem Mann teilen konnte.

9. Mama Mio Keep Calm Brustwarzenbalsam

Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich die Hautpflegeprodukte von Mama Mio liebe. Der Keep Calm Brustwarzenbalsam war ein weiterer Glücksfund – entworfen, um die empfindliche Brustwarze zu beruhigen, nachdem dein Kleiner während des Essens alles andere als sanft zu ihr war.

10. Ein unterstützender und fürsorglicher Ehemann

Das sollte wahrscheinlich ganz oben auf der Liste stehen. Wenn dein Partner dich liebt und unterstützt, dann weißt du, dass du dich auf ihn verlassen kannst – dass ihr alles gemeinsam durchstehen könnt! Mein Mann teilt die gesamte Verantwortung mit mir und wir haben uns um Kira von Geburt an gleich viel gekümmert.

Natürlich können diese Produkte nicht zaubern. Ein gesunder Lebensstil – regelmäßige Bewegung und gute Ernährung – ist ebenso wichtig. Du kannst zum Beispiel während der Schwangerschaft ohne Bedenken schwimmen. Ich habe das sogar noch bis zur letzten Woche vor der Geburt gemacht. Gleich nach der Entbindung solltest du es dann aber erstmal langsam angehen lassen. Yoga eignet sich dafür ganz gut, wann immer du dich dazu bereit fühlst – das kann ein paar Wochen oder bis zu mehreren Monaten dauern (ich empfehle dir, dich dazu mit deinem Gynäkologen zu beraten, da jede Mami individuell ist und ihr eigenes Tempo hat). Aufgrund meiner Schwangerschaftsdiabetes war ich außerdem gezwungen, auf einfache Kohlenhydrate zu verzichten. Aber da ich zum Glück gerne Gemüse, Vollkorn, Hülsenfrüchten, Fleisch und Geflügel esse war das ein Kinderspiel.

Letztendlich konnte ich mit all diesen treuen Begleitern das ganze zusätzliche Schwangerschaftsgewicht loswerden, meine Haut straffen, Dehnungsstreifen vermeiden und überglücklich in mein Hochzeitskleid reinpassen:

Wedding Photo New Mama